Startseite Suche öffnen
14.10.2016

Schüler tauchen in die Betriebswelt ein

Kreis Gütersloh (bit) - Zum Abschluss des vierten Schülercamps im Kreis Gütersloh haben 20 Jugendliche ihren Eltern im „Haus der Ausbildung“ (Rheda-Wiedenbrück) einen Gegenstand in englischer Sprache überzeugend verkauft. Der Hintergrund: An Englisch kommt im Berufsleben niemand vorbei.

Eine Woche ihrer Herbstferien opferten die Oberstufenschüler aus Schulen zwischen Langenberg und Werther, um bei Kemper in Neuenkirchen Forschung und Entwicklungsarbeit zu schnuppern, bei Maschinenbau Venjakob in Rheda verschiedene Produktionsstufen kennenzulernen, bei Claas in Harsewinkel mit dem Wunderwerk der Logistik in einem Großunternehmen vertrauter zu werden, und um bei Westfalia Automotive in Wiedenbrück Marketing zu begreifen.

Ein sogenannter Hochschultag führte zur Fachhochschule und zur Universität Bielefeld. Gerade das Studium in der Region ist für die Veranstalter von It’s OWL (intelligente, technische Systeme) im Clustermanagement von 174 Unternehmen, Hochschulen und wirtschaftsnahen Organisationen mit dem ZDI-Zentrum pro Mint (Zukunft durch Innovationen) beim Kreis Gütersloh wichtig. Mint steht für technisch-naturwissenschaftliche Berufe, deren Attraktivität gefördert werden soll.

 ZDI-Koordinator Matthias Vinnemeier verweist darauf, dass die Teilnehmer des Schülercamps auch praktische Aufgaben lösen mussten. Klaus Jansen vom Projekt Bildungsmotor bei It’s OWL berichtet, dass die Bemühungen um Nachwuchssicherung im Kreis Gütersloh immer sehr erfolgreich verliefen. Hinzu komme, dass die Schüler ein von der Wirtschaft bereits wahrgenommenes ein Zertifikat erhalten, das sie ihren späteren Bewerbungsunterlagen hinzufügen können. 

Martin Nicholls stammt aus Liverpool, wohnt in Marienfeld, und machte als Camp-Koordinator auf spielerische Art spürbar, dass Englisch im Berufsleben dazugehört. So durfte einen halben Tag lang nur Englisch gesprochen werden. Amy Zhou vom Evangelisch-Stiftischen Gymnasium Gütersloh zeigte sich besonders angezogen von der Entwicklungsarbeit beim Teigmaschinenhersteller Kemper. Beispiele wurden erläutert – vom Papier über den Prototyp bis zur fertigen Maschine.

Der Marienfelder Marius Tophinke vom Carl-Miele-Berufskolleg fand es spannend, von Auszubildenden beim Erntemaschinenhersteller Claas in Harsewinkel zu erfahren, wie die Logistik aufgebaut wird, damit jedes Einzelteil zur rechten Zeit am richtigen Montageplatz ankommt.

 

Quelle: Die Glocke