Startseite Suche öffnen
19.07.2011

Staatssekretär Peter Hintze und Ralph Brinkhaus besuchen Venjakob in Rheda-Wiedenbrück

Auf Einladung des direkt gewählten Bundestagsabgeordneten Ralph Brinkhaus (CDU) besuchte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Peter Hintze MdB (CDU) den Kreis Gütersloh. Seine erste Station war die Firma Venjakob in Rheda-Wiedenbrück. Begleitet wurden die zwei Bundestagsabgeordneten von Peter Bole, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Rheda-Wiedenbrück.

Geschäftsführer Christian Nüßer stellte stolz die Erfolgsgeschichte des mittelständischen Unternehmens vor. 1963 von seinem Großvater Heinrich Vernjakob als Schlosserei gegründet, agiert die Firma inzwischen weltweit als Systemhersteller insbesondere von Oberflächenanlagen. Mit speziellen Systemlösungen in der Lackiertechnik setzt Venjakob technologische Maßstäbe.

"Unser Exportanteil mit ca. 51% ist für einen Maschinenbauer unterdurchschnittlich, weil wir viele deutsche Kunden in der Automobil- und Möbelbranche haben", erläuterte Nüßer. "Praktisch jeder Autofahrer in Europa genießt Qualität aus Rheda im Inneren seines Autos", stellte Staatssekretär Hintze beeindruckt fest. Christian Nüßer berichtete den Besuchern, dass man die von der Bundesregierung geschaffene Kurzarbeiterregelung in der Wirtschaftskrise 2009/10 genutzt habe und dadurch das Stammpersonal weitgehend halten konnte. Dies erwies sich als absolut richtig, denn so standen Venjakob mit dem einsetzenden Aufschwung 2011 eingearbeitete und motivierte Mitarbeiter zur Verfügung.

Für Ralph Brinkhaus ein Beleg für die soziale Verantwortung, die gerade mittelständische Unternehmen auszeichnet. "Dazu passt die Ausbildungsquote von 10% und die Kooperation mit der Osterrath-Realschule mit Technikkursen für die Neunt- und Zehntklässler sowie im Gegenzug der Englischunterricht für Firmenmitarbeiter durch Lehrkräfte der Schule", so Brinkhaus.

Staatssekretär Hintze zog folgendes Fazit seines Besuches: "Bei der Fa. Venjakob verbinden sich innovatives Handwerk und High-Tech-Mittelstand zu einem erfolgreichen Industriezulieferer". Er bedankte sich bei Ralph Brinkhaus für die Einladung in den Kreis Gütersloh: "Ralph Brinkhaus ist ein engagierter Anwalt seines Wahlkreises Gütersloh in Berlin, der sich in kürzester Zeit hohe Anerkennung als Finanzexperte im Parlament erarbeitet hat".